Geförderte Sprachkurse für Unternehmen

Investieren Sie aktiv in die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter und nutzen Sie dazu staatliche Fördermittel.

Staatliche Förderprogramme für Unternehmen

Verbessern Sie Ihre Chancen am Markt, schaffen Sie wichtige Wettbewerbsvorteile und setzen Sie Innovationskräfte frei. Investieren Sie aktiv in die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter und sichern Sie so die Zukunft Ihres Unternehmens.

So ist es lohnenswert, die eigenen Mitarbeiter mit finanzieller Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit sowie des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge weiter zu qualifizieren.

WeGebAU

Mit dem Programm „Weiterbildung Gering­qualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“ (WeGebAU) unterstützt die Bundes­agentur für Arbeit die Qualifizierung von Beschäftigten, die keinen Berufs­abschluss haben oder ihren erlernten Beruf seit mindestens vier Jahren nicht mehr ausüben. Außerdem gehören Beschäftigte in kleinen und mitt­leren Unternehmen zur Zielgruppe.

Förderfähige Personengruppen sind:

Geringqualifizierte Mitarbeiter, die entweder über keinen Berufsabschluss nach dem Berufsbildungsgesetzverfügen, kein Studium erfolgreich abgeschlossen haben oder seit mindestens vier Jahren eine ungelernte Tätigkeit ausüben, die üblicherweise keine Berufsausbildung erfordert. Hier können neben den Maßnahmekosten auch ein Teil der Lohnkosten für den Arbeitgeber erstattet werden.

Mitarbeiter gemäß § 82 SGB III, die mindestens 45 Jahre alt und in einem Unternehmen beschäftigt sind, welches weniger als 250 Mitarbeiter im Gesamtunternehmen beschäftigt (sogenannte kleine und mittlere Unternehmen - KMU). Teilzeitbeschäftigte werden anteilig ihres Stundenvolumens berücksichtigt. Hier spielt die mitgebrachte Qualifikation keine Rolle und es können nur die Maßnahmekosten gewährt werden.

Ab dem 1. April 2012 können auch qualifizierte Mitarbeiter unter 45 Jahren gefördert werden – allerdings nur, wenn die Lehrgangskosten mindestens zur Hälfte vom Arbeitgeber übernommen werden und nur, wenn die Weiterbildungsmaßnahme vor dem 31. Dezember 2019 beginnt (§ 131a SGB III).

Die Bundesagentur für Arbeit gibt Bildungsgutscheine heraus, mit denen Arbeitnehmer ihre neue angestrebte Qualifizierung meist aus verschiedenen Angeboten auswählen können. Die Qualifizierungen müssen nach der AZAV, vormals AZWV, zertifiziert sein und möglichst zu einem anerkannten Berufsabschluss führen. Zertifizierte Teilabschlüsse sind auch förderfähig.

Auch neu eingestellte Mitarbeiter, die zum förderfähigen Personenkreis gehören, haben – unabhängig von der Probezeit – Anspruch auf Qualifizierung nach WeGebAU.

Während der Qualifizierung muss durchgängig ein (ggfs. befristetes) Arbeitsverhältnis bestehen. Konditionen, Kündigungsfristen etc. haben weiterhin Bestand. Das heißt u. a., dass Mitarbeiter und Arbeitgeber keine zusätzliche Bindung oder Verpflichtung bei Inanspruchnahme von WeGebAU eingehen.

Doppelförderungen, beispielsweise eine Kombination mit einem Eingliederungszuschuss, sind nicht möglich.

Bezieht der Mitarbeiter aufstockendes Arbeitslosengeld II - sog. Aufstocker - ist eine Förderung seitens der Bundesagentur für Arbeit ausgeschlossen.

Schreiben Sie, rufen Sie an oder chatten Sie mit uns:

Firmenkundenbetreuung
Janina Adami
Telefon: 040 / 32 58 87-24
E-Mail: adami[at]inlingua-hamburg.de

Cookie Hinweis Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Wenn Sie unsere Dienste nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung